Lädt...1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch nicht bewertet)

Wie Sie sich gegen Schreiben der rma – regionale medienagenur wehren können. Anwalt hilft.

Berlin, 28.03.2019: Die Firma rma – regionale medienagentur ist uns als Vertreiberin eines Werbeobjekts namens „Infofaltplan/Folder „Erste Hilfe““ bekannt. Dabei soll es sich um eine Gemeinschafts-Werbeaktion handeln, die innerhalb eines bestimmten Postleitzahlengebiets verteilt werden soll. Die Verteilung soll per Postversand oder Auslegung bei öffentlichen Einrichtungen, Handwerk, Handel und Gewerbe, Behörden, Ämtern und Inserenten erfolgen. Die Auflage des Infofaltplans/Folders „Erste Hilfe“ soll mindestens 200 Exemplare umfassen.

Anschrift der rma – regionalen medienagentur

Die rma – regionale medienagentur sitzt an folgender Anschrift:

rma – regionale medienagentur
Mission Santa Barbara 3 b
07610 Palma, Spanien

Einen Geschäftsführer benennt die Firma nicht.

Anzeigenauftrag über Infofaltplan/Folder „Erste Hilfe“

Hat ein Gewerbetreibender oder Freiberufler nach einem telefonischen Erstkontakt das Auftragsformular der rma – regionale medienagentur unterschrieben, hat er damit einen Auftrag über eine Anzeige im Infofaltplan/Folder „Erste Hilfe“ erteilt. Der Anzeigenauftrag hat eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren. Innerhalb dieser Laufzeit soll die Anzeige im halbjährlichen Rythmus viermal im Infofaltplan/Folder „Erste Hilfe“ veröffentlicht werden. Dabei wird für jede einzelne Auflage der Anzeigenpreis fällig. Der Betroffene erhält also nicht nur eine Rechnung, sondern gleich vier innerhalb des Zwei-Jahres-Vertrags. Zudem kommt es zu einer Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr sollte der Anzeigenvertrag nicht drei Monate vor Vertragsende gekündigt werden.

Möglicher Widerruf des Anzeigenauftrags

Betroffene haben die Möglichkeit den Anzeigenauftrag zu widerrufen. Die rma – regionale medienagentur gewährt ihren Kunden nämlich ein vertragliches Widerrufsrecht. Wer innerhalb von sieben Tagen nach Auftragserteilung den Anzeigenauftrag widerruft, muss keine Rechnung in der Sache befürchten. Der Haken an der Sache ist, dass die Betroffenen in der Regel erst nach Rechnungsstellung von dem Anzeigenauftrag erfahren. Damit ist das Widerrufsrecht weitestgehend nutzlos.

Sie haben Fragen im Zusammenhang mit unserem obigen Text? Gern unterstützen wir Sie. Wir sind deutschlandweit tätig und bieten die Übernahme des Mandats für pauschal 178,50 Euro (150,00 Euro netto zzgl. 19 % USt.) an.

Der Erstkontakt ist für Sie in jedem Fall kostenlos!

Tel.+49 (0)30 31 00 44 00Nachricht senden
Lädt...1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch nicht bewertet)